Checkliste vor Venenoperationen


à verwiesen von Krampfaderbehandlung)

Vor einer geplanten Venenoperation sollte nach Auffassung unseres Leitenden Artzes jeder Patient die folgenden zwölf Punkte, die in der Medical Well Clinic Dresden standardmäßig befolgt werden, mit dem operierenden Arzt klären:

  1. ausführliche Untersuchung, einschließlich der Duplex-Sonografie durch den Operateur persönlich unter Vermeidung von Röntgenstrahlen und potentiell gefährlichen Kontrastmitteln und/ oder:

  2. voroperatives Markieren von kranken Venenabschnitten mit Hilfe der Duplex-Sonographie durch den Operateur persönlich.

  3. Operation nach dem minimal invasiven Konzept zur Vermeidung von unnötigen Blutverlusten.

  4. Belassen aller gesunden Venenanteile und nicht grundsätzliches Strippen oder Zerstören der gesamten großen Rosenvene (Vena Saphena Magna) mit Laser- oder Radiowellenenergie.

  5. Belassen des unteren Anteils der großen Rosenvene als optionalen Bypass (Ersatz) für Herz- und Beinaterien. 

  6. Schriftliche Zusicherung der stufenlosen Abtragung der Stammvene von der aufnehmenden Leitvene (kann nach jeder Operation mittels Sonographie überprüft werden). Es darf kein Venenstumpf erkennbar sein.

  7. narbenfreie Technik ohne Notwendigkeit der Entfernung von Fäden.

  8. keine Vollnarkose, keine rückenmarksnahe Anästhesieform.

  9. Tumeszens-Lokalanästhesie mit der Zusicherung von Schmerzfreiheit während der Operation und für einige Stunden darüber hinaus.

  10. übliche Arbeitsunfähigkeit nur ein bis drei, maximal sechs Tage.

  11. Schaum-Sklerosierung mit kleinen Mengen für selten auftretende Umgehungsvarizen.

  12. schriftliche Bestätigung über die Schonung und Belassung bypass-fähiger Venenanteile mit Zertifikat und Ausweis.

à verwiesen von Krampfaderbehandlung)