Flugreisen mit Brustimplantaten


à verwiesen von Brustvergrößerung)

Der Kabinendruck von Flugzeugen entspricht in etwa einer Höhe von 2000 Metern über den Meeresspiegel. Die dabei auftretende Dehnung des Körpers - und selbstverständlich auch die Dehnung der Implantate - ist für den Menschen nicht wahrnehmbar und gefährdet dementsprechend auch nicht die Patientin. Das Implantat bleibt intakt.
Früher konnten sich in mit Flüssigkeit gefüllten Implantaten Luftblasen bilden. Diese waren verantwortlich für schmerzhafte Dehnungen bei Druckabfall, wie er in Flugzeugen oder bei Bergbesteigungen möglich ist. 

Die in der Medical Well Clinic Dresden verwendeten Implantate sind luftlos mit quer vernetztem Silicon-Gel gefüllt. Für diese Implantate bekommen die Patientinnen eine lebenslange Garantie.

à verwiesen von Brustvergrößerung)